Rote Sorten

Bei der Entwicklung roter Taglilien-Sorten haben die Züchter einen weiten Weg zurückgelegt. Ausgehend von den eher bräunlichen Rot-Tönen, die besonders in den Hemerocallis fulva- Wildformen anklingen, wurden zunächst leuchtend rote, aber noch schmal-sternförmige Blüten gezüchtet. Mit dem Aufkommen der tetraploiden Kulturformen wurden die Blüten größer, breiter und samtiger. Schließlich wurden in neuerer Zeit auch noch die stark gewellten Ränder  und andersfarbige Kanten hinzugefügt. Die mittel- bis dunkelroten Blüten sind besonders bei Nahbetrachtung reizvoll, während die hellroten Sorten auch eine erhebliche Fernwirkung haben können.

HOT JAZZ (Munson 78, tet)

ILLINI SHOW GIRL (Varner 84, tet)

MADAME RUBY (Bell 89, tet)

 

 

 

WOODSIDE RUBY (Apps 89, dipl)

KLAUS HADASCHIK (Tamberg 94, tet)

OBERTSHAUSEN (Juhr 95, tet)

 

 

 

FIRE KEEPER (Niswonger 99, tet)

BLOOD FLOW (Niswonger 96, tet)

MARIA CALLAS (Kirchhoff 99, tet)

[Startseite] [Organisatorisches] [Aktivitäten der Fachgruppe] [Taglilien-Züchter der GdS-Fachgruppe Hemerocallis] [Bezugsquellen für Taglilien] [Taglilien im Allgemeinen und im Besonderen]

[Fast_weiß]

[Fast_schwarz]

[Lila/purpur]

[Rot]

[Rosa]

[Hellgelb]

[Goldgelb]

[Orange]

[Melone]

[Bicolor/Watermark]

[Geäugt]

[Gerandet]